»
Aktuelle Ausstellung
10.02.2017 – 02.04.2017

» RHAPSODY IN BLUE
» Künstler der Galerie, mit Gemälden, Zeichnungen und Drucken rund um die Farbe Blau, sowie Plastiken aus den letzten Jahren


»
UNSERE PLUSPUNKTE
» Verkauf eigener Kunstwerke
» Verkauf von Künstler-Kommissionsware
» Zusammenarbeit mit anderen Galerien
» Förderung aufstrebender Künstler
» Wir beschaffen Ihr Wunsch-Kunstwerk


»
KONTAKT

telefon_ico0821 / 81 511 63
fax-ico0821 / 81 511 64
mail-icooffice@galerienoah.com

Glauben heute – Kirche, Google und Gurus im Wettstreit!

Viertes Ausstellungsprojekt der GALERIE NOAH mit der Stadt Augsburg greift das Lutherjahr auf: Auftakt im Glaspalast am 3. Februar 2017

Ein hübscher Teller aus Porzellan, das Besteck ist angerichtet, der Appetit wächst. Ein Schock auf den zweiten Blick: Asche macht sich breit auf dem nostalgischen Essgeschirr; etwas Unheilvolles, Grausames, Totes wird serviert. Der üble Streich eines überzeugten Veganers? Das reduziert inszenierte Fotomotiv von Sara Dec regt zum Nachdenken an: Von welcher Größe muss diese Überzeugung sein? Woran glauben wir heute? Was glauben die Menschen um uns herum? Und versetzt unser Glaube wirklich Berge? Knapp 100 freie Künstler aus Augsburg und ganz Bayerisch-Schwaben machten sich zu diesen Fragen Gedanken: Unter dem Motto „Glauben – Berge versetzen“ riefen die GALERIE NOAH und das Büro für Popkultur der Stadt Augsburg zur Teilnahme am Wettbewerb für die hiesige freie Kunstszene mit Ausstellung im Augsburger Glaspalast auf. Thematisch knüpft dieses Ausstellungsprojekt an das Lutherjahr 2017 an – die zehn ausgewählten Newcomer indes beschäftigen sich nicht nur mit dem klassischen Begriff der Religion, sondern hinterfragen, individualisieren, modernisieren diesen. Ab dem 3. Februar 2017 sind im dritten und vierten Stock des Glaspalastes aktuelle Arbeiten der folgenden Gewinner zu besichtigen: Sara Dec, Claudia Geßner, Corinna Hampf, Frederic Paul, Lilo Ring, Ute Beatrix Schraag, Thomas Sing, Benjamin Stechele (LabBinaer), Alexandra Vassilikian und Sylvia Jung-Wiesenmayer.

Anknüpfend an den Erfolg der letzten Jahre präsentieren die Galerie Noah und die Stadt Augsburg nun zum vierten Mal ihr gemeinschaftlich kuratiertes Ausstellungsprojekt zur Förderung der hiesigen freien Kunstszene. Bis Anfang Januar 2017 rief die Jury, die aus Vertretern der Galerie und des Kulturamts der Stadt Augsburg besteht, freie Künstler aus Augsburg und der Umgebung dazu auf, sich mit ihren Werken zum Thema „Glauben – Berge versetzen“ zu bewerben. Der Zuspruch war vielseitig und originell: Die ausgewählten Künstler präsentieren sowohl klassische Malerei als auch Fotokunst, neuartige Mischtechniken, skurrile Objekt- und Medienkunst. Aus dieser Konstellation ergibt sich ein erfrischender Mix aus Ironie, Abstraktion und Tiefsinnigkeit: Es sind originelle, ungewöhnliche und geheimnisvolle Werke, die den Betrachter an der eigenen Nase packen; letzten Endes muss er sich fragen: Woran glaube eigentlich ich?

Vom 3. Februar bis zum 30. Juni 2017 ist die Ausstellung im Glaspalast zu sehen.

 

Aufruf an alle Künstler Schwabens:

„Glauben – Berge versetzen“

Zusätzliches Ausstellungsformat der GALERIE NOAH geht in die vierte Runde!

Die GALERIE NOAH und das KUNSTMUSEUM WALTER präsentieren seit vielen Jahren internationale, zeitgenössische Kunst in wechselnden Verkaufsausstellungen und einer etablierten Dauerausstellung (Museum). Um auch der regionalen Kunstszene ein Forum zu bieten, hat die GALERIE NOAH in Zusammenarbeit mit dem Büro für Popkultur im Kulturamt der Stadt Augsburg 2015 eine Präsentations-Reihe etabliert, die – unabhängig von den laufendenden Ausstellungen im Kuppelsaal – zusätzlich in den Foyers der oberen Etagen des Glaspalasts frische Kunst aus Augsburg und der Region zeigt.

Anknüpfend an den großen Erfolg und die positive Resonanz rufen Galeristin Wilma Sedelmeier und Popkulturbeauftragte Barbara Friedrichs nun die vierte Runde des Wettbewerbs aus. Thematisch knüpfen sie dabei an das nahende Lutherjahr 2017 an.

Künstlerinnen und Künstler aus Augsburg und ganz Schwaben sind eingeladen, Arbeiten zum Motto „Glauben – Berge versetzen“ einzureichen. Bewerbungsschluss ist der 8. Januar 2017.

  1. Flächen:

Zur Verfügung stehen knapp 15 Flächen in zwei großzügigen, weitläufigen Foyers mit Treppenhaus in der
III. und IV. Etage des Glaspalasts an der Amagasaki-Allee. Die Gesamtfläche beträgt etwa 800 Quadratmeter, die Höhe der Wände 4,50 m, großformatige Arbeiten sind also möglich und willkommen.

Die Räumlichkeiten können vorab zu den üblichen Galerie-Öffnungszeiten besichtigt werden.

  1. Einreichung:

Das Motto der vierten Ausstellungsreihe lautet „Glauben – Berge versetzen“. Zu diesem Thema können je Künstler mindestens drei, maximal fünf Arbeiten eingereicht werden.

Der Bewerbung ist ein tabellarischer Lebenslauf mit Hinweis auf den bisherigen künstlerischen Werdegang beizufügen sowie aussagekräftige Dokumentationen der eingereichten Arbeiten (in jpg oder pdf-Format,
Dateigröße max. 1 MB, KEINE ORIGINALE).
Es können nur zweidimensionale Werke berücksichtigt werden, Skulpturen/Installationen sind ausgeschlossen.

Unter allen Bewerbungen werden zehn Künstler*innen durch die Galerieleitung ausgewählt.

 

  1. Zeitplan/Fristen:

8.1. 2017: Einreichungsschluss
per Email: info@galerienoah.com
postalisch: GALERIE NOAH, Beim Glaspalast 1, 86153 Augsburg
Anlieferung der ausgewählten Arbeiten: 27.-29.1.2017, je 11-18 Uhr
Eröffnung „(P)arty-Vernissage“: Freitag, 3.2.2017, 19 Uhr
Ausstellungszeitraum: 3.2.2017-30.6.2017
Abbau: 1./2.7.2017

 

  1. Weitere Infos und Anmeldung zur Besichtigung der Räumlichkeiten:

Galerie Noah: Wilma Sedelmeier, wilma.sedelmeier@galerienoah.com, www.galerienoah.com und www.glaspalast-augsburg.de, Tel. 0821/8151163

Büro für Popkultur im Kulturamt Augsburg: Barbara Friedrichs, barbara.friedrichs@augsburg.de

Stellenausschreibung zum Museumswärter

Das KUNSTMUSEUM WALTER und die GALERIE NOAH in Augsburg (Glaspalast) sucht eine Aufsichtskraft auf 450 € Basis.
Sie sollten im Wechsel mit anderen Aufsichten an folgenden Tagen einsatzbereit sein:

Freitag/ Samstag/ Sonntag / Feiertage (11 – 18 Uhr).
Ebenso ab und an unter der Woche, vorwiegend dann montags.

Zu Ihrem Aufgabengebiet gehört neben der Beaufsichtigung der Museumsräume auch die gelegentliche Unterstützung bei Neu- und Umhängungen.
Daher sind eine ausreichende körperliche Fitness und handwerkliches Geschick sehr hilfreich.

Wünschenswert wären außerdem

  • Interesse an Kunst
  • Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • Flexible Einsatzbereitschaft
  • PC-Kenntnisse (MS-Office/ Internet)

Bei Interesse und für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an uns oder senden Sie uns eine kurze Bewerbung (Lebenslauf, Zeugnis) per E-Mail zu.

Kunstmuseum Walter/ Eva Wiest/ Kommunikation
Tel:     0821 / 8151163
office@kunstmuseumwalter.com
www.kunstmuseumwalter.com

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien