Klaus Killisch

Geboren 1959 in Wurzen bei Leipzig.
1981 – 1986 Studium an der Kunsthochschule Berlin bei H. Tessmer und D. Goltzsche.
Zahlreiche Stipendien und Auslandsaufenthalte in Frankreich, Italien, Irland, USA und Japan.
Lebt uns arbeitet seit 1986 in Berlin.

Ausstellungen:

2011 Tokyo, Tokyo Art Museum, „Passion“

2009 Frankfurt/O, Museum Junge Kunst, „A LONG STRANGE TRIP“

2007 Berlin, Landesmuseum Berlinische Galerie, „NEUERWERBUNGEN“

2007 Leipzig, Galerie Dogenhaus

2007 Berlin, Galerie Pankow, „DONT LOOK BACK“

2004 San Antonio/USA, SAPL Foundation, „Art in Berlin“

2003 Berlin, Neue Nationalgalerie, “ Kunst in der DDR „

2002 Washington, Goethe Institut

2002 Essen, Folkwang Museum, „Klopfzeichen, Kunst und Kultur der 80er Jahre in Deutschland „

2001 Philadelphia, Berman Museum

2000 Budapest, Kunsthalle, „Sammlung der Berlinischen Galerie“

1999 Larissa/Griechenland, Museum für Moderne Kunst, „Allegorie der Materie „

1998 Bonn, Kunst- und Ausstellungshalle der BRD,“100 Jahre Kunst im Aufbruch“

1993 Leipzig, Galerie EIGEN+ART

1993 Singapore,, Museum of Art, „Berlin Art Scene“

1991 Tokyo, Sezon Museum of Art, „Berlin Art Scene“

1990 Venedig, Biennale, „Ambiente Berlin“

1989 Havanna/Berlin, Nationalmuseum und Nationalgalerie, „Junge Künstler der DDR und Cubas“